Neuigkeiten aus dem Landkreis

Ich werde hier aktuelle Entwicklungen aus dem Landkreis zusammentragen.
Neues aus der Flüchtlingsarbeit in dieser Woche:

Keine erfreulichen Neuigkeiten, was das Thema Arbeitserlaubnisse für Menschen aus „Sicheren Herkunftsländern“, u.a. Senegal, betrifft
Jetzt mußte der Münchner Landkreis mit seiner Lockerung auch wieder zurück rudern und es gilt immer noch uneingeschränkt die Weisung des Innenministeriums vom 31.03.15. Das ist besonders traurig z.B. für Flüchtlinge, die eine Arbeit hatten, welche sie mit Inkrafttreten dieser Weisung verloren haben. Und wir als Helfer kommen dagegen leider nicht an. Herr Dünnwald vom Bayrischen Flüchtlingsrat hat noch als Hoffnungsschimmer, dass inzwischen schon einige Klagen gegen diese Weisung eingereicht wurden. Dabei wird darauf gepocht, dass gegen europäisches Recht verstoßen wird. Es heißt wie immer abwarten.

Kostenlosen Rechtsberatung zum Asylrecht über Telefonhotline
Die Deutsche Awaltshotline bietet an 16 Terminen eine kostenlose Rechtsberatung an
Der erste Termin ist am Mittwoch, 07.10.15, 16:00 bis 17:00 Uhr, Thema: Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge.

Donauwörth ist schon wieder an der Reihe, kurzfristig eine Noterstaufnahme für ca. 250 ankommende Flüchtlinge zu stellen
Eigentlich wäre die Turnhalle in Harburg an der Reihe gewesen, aber da gab es noch Mängel im Brandschutz. Statt dessen geht es mit einem schon gut eingespielten Team weiter, nur diesmal handelt es sich um die Staufer Halle. Miteinbezogen bei der Ankunft der neuen Flüchtlinge werden dort Flüchtlinge, die schon seit einigen Monaten in Donauwörth in festen Unterkünften leben. Sie helfen z.B. dabei, ins Arabische zu übersetzen.

Im Moment kommen pro Woche ca. 50 neue Flüchtlinge in den Landkreis Donau-Ries. Zusätzlich zu den neuen Unterkünften, die geschaffen werden, werden die bestehenden Unterkünfte immer dichter belegt

In Genderkingen werden im Oktober 18 Flüchtlinge im Gebäude der Kartbahn untergebracht. Ein Unterstützerkreis bildet sich bereits und die allgemeine Stimmung in Genderkingen ist optimistisch.

Überhaupt nicht optimistisch war letzte Woche die Stimmung in Mertingen. Es werden aber trotzdem in den nächsten Tagen 24 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge in der Turnhalle beherbergt werden. Im Gegensatz zu den üblichen Unterkünften werden die Minderjährigen rund um die Uhr betreut und es gibt feste Regeln, wie in einer betreuten Jugendwohngruppe. Inzwischen hat sich auch in Mertingen ein engagierter Helferkreis gebildet.

In Fünfstetten wird gerade die Vereinshalle zur Notunterkunft für 16 Personen. Auch dort gibt es schon erste freiwillige Helfer.

Quelle: Birgit Kögel, Diakonie Donau-Ries